Die britische Bank Barclays hat bekannt gegeben, dass die Nichtverlängerung der Ausnahmeregelungen für iranische Ölkunden den Ölpreis auf dem Weltmarkt beeinflussen werde.

Am Dienstag gab Barclays in London bekannt, dass mit dieser Maßnahme der USA der Preis für die Nordseesorte Brent 2019 den derzeitigen Preis von 70 Dollar pro Barrel übersteigen werde.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Montag im Vorfeld des ersten Jahrestages des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommens mit Iran -JCPOA-, bekannt gegeben, dass die US-Regierung die Ausnahmeregelungen für iranische Ölkunden ab Mai 2019 nicht mehr verlängere. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, VAE, hätten Washington versichert, dass sie es nicht zulassen, dass auf dem internationalen Ölmarkt dadurch Probleme entstehen.

Unterdessen hat die britische Bank Barclays prognostiziert, dass diese beiden Länder nicht entsprechend ihrer Behauptungen in Kürze die durch fehlendes iranisches Öl entstehende Lücke schließen könnten.

Die EU bedauerte den Schritt der US-Rgierung, die Ausnahmeregelungen für iranische Ölkunden nicht zu verlängern. Maja Kocijancic, die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini sagte den Reportern, dass Brüssel die Entscheidung Washingtons bedauere, denn dieser Schritt schwäche mehr denn je die Umsetzung des Atomabkommens -JCPOA-.

Washington hatte 2018 erklärt, dass es den iranischen Ölexport auf Null reduzieren werde, musste jedoch zunächst den großen iranischen Ölkunden wie China, Indien, Japan, Südkorea, Taiwan, der Türkei sowie Italien und Griechenland eine Ausnahme von den anti-iranischen Ölsanktionen gewähren.