Das US-Berufungsgericht für den 4. Bezirk erließ am Montag eine kurze Anordnung, wonach Whistleblowerin Chelsea Manning im Gefängnis bleiben muss, weil sie sich geweigert hat, im März Fragen der Grand Jury zu beantworten, schreibt Jason Ditz auf Antiwar.

Die Regierung wollte, dass Manning vor einer Grand Jury gegen WikiLeaks aussagt, um ein Verfahren gegen die Gruppe im Allgemeinen und gegen den Gründer Julian Assange im Besonderen aufzubauen. Aus Gerichtsakten ergibt sich, dass Manning glaubt, dass ihre Inhaftierung ein Versuch ist, ihre Aussage in zukünftigen Fällen zu untergraben.

Die anhaltende und scheinbar unbefristete Inhaftierung Mannings scheint sich vor allem auf die jüngste Inhaftierung von Assange in Großbritannien zu beziehen, wobei die Vereinigten Staaten von Amerika hoffen, ihn schließlich durch Auslieferung in die Hände zu bekommen.

Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika ihn erwischen, scheinen sie zu wollen, dass Manning im Gefängnis wartet, um auszusagen, oder zumindest ihre Fähigkeit zu beeinträchtigen, als Verteidigungszeugin zu Gunsten von Assange auszusagen. Dies ist jedoch möglicherweise ein sehr langer Prozess, da Großbritannien sich wahrscheinlich weigern wird, Assange an die USA auszuliefern, wo er hingerichtet werden könnte.

Das bedeutet effektiv, dass das Gericht Chelsea Manning möglicherweise für Jahre festhalten wird, weil sie sich weigert, in einem Fall auszusagen, der nicht existiert und letztlich vielleicht nie existieren wird.

Quelle: Antikrieg.com