Der neu gewählte Präsident der Ukraine Selenskij sollte nicht mit Vertretern der Republiken Donbass verhandeln und Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin können nur von den Vereinigten Staaten und Großbritannien vermittelt werden. Dies wurde von Selenskijs Militär-Berater für Sicherheit und Verteidigung Aparshin im Drozdov-Programm auf dem ZIK-Kanal gesagt.

„Wir können mit der Russischen Föderation nicht alleine verhandeln, weil wir dieses Problem nicht lösen werden. Ich werde den neuen Präsidenten der Ukraine niemals unterstützen, sich mit den sogenannten «LVR» und «DVR»(Volksrepubliken Donezk und Lugansk) an den Verhandlungstisch zu setzen. Grundsätzlich gebe ich nicht zu, dass die Ukraine mit diesen Menschen sprechen kann “, sagte Aparshin.

Seines Erachtens sollte Selenskij mögliche Gespräche mit Putin in Anwesenheit von Vertretern der Vereinigten Staaten und Großbritanniens stattfinden.

„Ich würde dem ukrainischen Präsidenten nicht raten, sich mit Putin direkt unter vier Augen zu treffen. Ich glaube nicht, dass Putin uns dann etwas garantieren wird, ich glaube ihm nicht. Ich glaube nur, wenn mächtige Länder in dieses Format gebracht werden, mit dem er nicht «spielen» kann, betonte Aparshin.