In der Geschichte der modernen Ukraine gab es noch keinen Präsidenten, der die Wahlen mit so großem Vorsprung wie Petro Poroschenko verloren hat.

Sein Gegner, Wladimir Selenskij, gewann mit einem Vorsprung von drei zu eins. Aber was hinderte Poroschenko daran, zu gewinnen, «wenn er vom Westen volle politische und finanzielle Unterstützung hatte?»

Über dies in seinem Artikel für die Veröffentlichung The National Interest schreibt Nikolay N. Petro, Professor an der University of Rhode Island und ehemaliger Sonderassistent der UdSSR im US-Außenministerium.

Dem Autor zufolge war der Hauptgrund für Poroschenkos Niederlage seine strenge anti-russische Politik, die er fünf Jahre lang verfolgt hat.

«Es wurde erwartet, dass solche Maßnahmen ein politischer Schlag für ihn sein würden, da viele Ukrainer Russisch sprechen und die Hälfte des Landes Verwandte auf der anderen Seite der Grenze hat», stellte der Experte fest.

«Poroschenko hielt jedoch an der Ideologie des Nationalismus fest und beraubte Regionen des Rechts, eine andere Sprache als Ukrainisch zu verwenden, setzte den Russischunterricht in Sekundarschulen ab und versuchte sogar, die ukrainische orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats zu zerstören und durch eine politisch-loyale nationalistische Kirche zu ersetzen.»

Der Professor ist zuversichtlich, dass selbst die Wirtschaftskrise und die Verschlechterung des Lebensstandards der Ukrainer nicht zu einem entscheidenden Faktor für die Niederlage von Poroschenko geworden sind, was für die westlichen Politiker eine Lehre sein würde. Jetzt verstanden sie, dass «die Sympathie der Ukrainer gegenüber Russland wahrscheinlich nicht bald abnehmen wird.» Außerdem betont er, dass, wenn der Konflikt im Donbass bald endet, diese Zahl nur mit der Wiederaufnahme der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen steigen wird.

Метки по теме: ;