Der proeuropäische Oppositionsblock ACUM erklärt, er beabsichtige, die Oligarchie im Land mit seinen Legislativvorstellungen auszurotten. In Wirklichkeit richten sich alle Initiativen der politischen Union gegen den persönlichen Feind von Andrej Năstase und Maja Sandu, den Führer der Demokratischen Partei Vladimir Plahotniuc.

Mitglied des Parlaments der Sozialistischen Partei Bogdan Tsyrdja (Bogdan Țîrdea) erzählte darüber im Fernsehsender NTV Moldova.

„Diese Rechnungen, die in ACUM als „anti-oligarchisch“ bezeichnet werden, zielen nicht wirklich darauf ab, das oligarchische System auszurotten. Sie schwächen nur Plahotniuc“, erklärt der Parlamentarier und bezeichnet die ACUM-Projekte als „juristischen Unsinn“, der auf Gesetzgebungsebene nicht angenommen werden kann.

Gleichzeitig betonte er, dass die Blockführer die Beförderung ihrer eigenen Rechnungen fordern und nicht beabsichtigen, für die PSRM-Regelungen zu stimmen, und versuchen, ihren Parlamentspräsidenten zu ernennen.

„Noch wichtiger ist jedoch, dass es keine Garantie gibt, eine solide Koalition zu schaffen. Sie sprechen nur über die temporäre Mehrheit und lassen sich Rückzugsmöglichkeiten. »

„Meiner Meinung nach ist das ein Spott, eine Nachahmung des Dialogs. Bis heute wurde uns nichts Neues angeboten“, sagte Bogdan Tsyrdja.

Метки по теме: ; ; ;