Mindestens drei Zivilisten wurden getötet, nachdem Kämpfer der von den USA gesponserten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) eine Protestkundgebung in der syrischen Ostprovinz Dayr al-Zawr angegriffen hatten.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, als die Kämpfer der SDF das Feuer auf eine friedliche Demonstration im Dorf al-Daman eröffneten, berichtete die syrische syrische Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf lokale Quellen.

Die Kundgebung fand aus Protest gegen die Praktiken der SDF statt und forderte deren Ausschluss aus der Region. Demonstranten riefen Slogans gegen die SDF-Besetzung aus, was zu Chaos, Entführung, Tötung und Ölmonopol geführt hat.

Die Demonstranten sperrten auch die Hauptstraßen in der Region und schlossen ihre Geschäfte während eines Generalstreiks in der Stadt al-Basira und im Dorf al-Azba. Damit forderten sie erneut die Forderung, die SDF-Kämpfer aus ihren Gebieten zu vertreiben.

Die SDF transportiert illegal Rohöl von Dayr al-Zawr in die benachbarte Provinz Hasakeh im Nordosten Syriens, was die Menschen verärgert.

Die USA versorgen die SDF — ein Bündnis kurdischer Allianz — seit langem mit Waffen und Kämpfern und nennen sie einen wichtigen Partner im angeblichen Kampf gegen die Takfiri Daesh-Terroristengruppe. Viele Beobachter sehen jedoch die Unterstützung im Zusammenhang mit Washingtons Plänen, im arabischen Land Fuß zu fassen.

Diese Unterstützung hat auch den NATO-Verbündeten Washingtons, die Türkei, verärgert, der Militante der People’s Protection Units (YPG), dem Rückgrat der SDF, als terroristische Organisation betrachtet, die an die heimische kurdische Arbeiterpartei (PKK) gebunden ist.

Die PKK führt seit Jahrzehnten einen zerstörerischen Krieg in der Türkei.