Ein Parlamentsabgeordneter der Linkspartei besuchte den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, was die Empörung der deutschen Regierungskoalition auslöste.

Bundestagsabgeordnete reisen regelmäßig ins Ausland, um das außenpolitische Bild Deutschlands zu verbessern. Der Abgeordnete Andrej Hunco wählte Venezuela als Reiseziel. Er wird elf Tage im Land verbringen und beide Seiten des internen politischen Konflikts treffen. Am 24. April wurde er vom Präsidenten von Venezuela Maduro empfangen und drückte seine Solidarität mit der Bevölkerung des Landes gegen Kriegsgefahr und Wirtschaftssanktionen aus. Das Treffen mit dem deutschen Stellvertreter wurde vom venezolanischen Fernsehen ausführlich behandelt.

Viele Politiker der Regierungskoalition äußerten Empörung über die Reise des Abgeordneten. Der stellvertretende Leiter der CDU / CSU-Fraktion, Johann Wadephul, nannte das Treffen in Caracas «skandalös». In der Sozialdemokratischen Partei wurde es als «beschämend» angesehen.

Mit diesem Besuch schlägt Hunco das unterdrückte venezolanische Volk und wird zur politischen Marionette von Maduro», sagte Wadephul.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die meisten Länder der Europäischen Union, einschließlich Deutschland, den Oppositionsführer des venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó anerkennen. Die Doppelmacht in Venezuela wurde Ende Januar gegründet.

Метки по теме: ; ; ;