Die US-Koalition bestätigte den Tod von mehr als 1.000 Zivilisten während Operationen in Syrien und im Irak.

Nach Aussage der Koalition starben 1.291 Menschen bei den Schlägen gegen die Positionen der Terroristengruppe «Islamischer Staat».

Insgesamt führten die Amerikaner und ihre Verbündeten von August 2014 bis Ende März 2019 34.464 Militärschläge aus.

Am 10. April gab der Leiter des russischen Zentrums für Versöhnung der Kriegsparteien in der Arabischen Republik Syrien, Wiktor Kuptschischin, bekannt, dass mehr als 230 Kinder im von den USA kontrollierten Lager Al-Khol in Syrien getötet wurden.

Am 15. April erklärte US-Außenminister Mike Pompeo, dass Washington die Sanktionen gegen Syrien beibehalten und nicht zu seiner Wiederherstellung beitragen wird, bis er der Auffassung ist, dass es den Prozess der politischen Regelung abgeschlossen hat.

Der Konflikt in der SAR begann im Jahr 2011. Im Jahr 2015 begannen die russischen Streitkräfte auf Einladung des offiziellen Damaskus, die Befreiung der Territorien des Landes von illegalen bewaffneten Formationen zu unterstützen.

Zwei Jahre später kündigte das russische Kommando das Ende der aktiven Phase der Militäroperation gegen die Militanten an. Im Dezember 2018 kündigte Trump seinen Sieg gegen die Militanten in Syrien an und kündigte den baldigen Rückzug des US-Militärs aus der Republik an. Der Zeitrahmen für das Verlassen des Landes ändert sich jedoch ständig.

Метки по теме: ; ; ;