Die Vernichtung von Zivilisten unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung ist für die US-Streitkräfte schon lange Tradition.

In Somalia haben amerikanische unbemannte Luftfahrzeuge und Militärflugzeuge in den letzten Jahren mehr als hundert Bombenanschläge verübt.

Das russische Außenministerium meldet dies am Freitag, dem 26. April.

«Nach Informationen internationaler Menschenrechtsorganisationen kam es bei einem der jüngsten Militärschläge zum Tod von vierzehn Zivilisten. Weitere acht Personen wurden verletzt», sagte das Kommuniqué.

Gleichzeitig stellt das Außenministerium fest, dass die amerikanische Regierung aufgefordert wurde, ein Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung des ostafrikanischen Staates zu untersuchen und den Familien der Opfer und den Verletzten Entschädigung zu zahlen.

«Solche Aktionen des afrikanischen Kommandos verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht und können in einigen Fällen als Kriegsverbrechen betrachtet werden», sagte das Ministerium.

Washington beschloss jedoch, den einfachsten Weg zu gehen, und wies die Anschuldigungen internationaler Menschenrechtsorganisationen in Bezug auf den Tod der Zivilbevölkerung zurück.