Russlands militärischer Geheimdienstchef sagt, solche terroristischen Gruppen wie Al-Kaida und Daesh* würden in Lateinamerika Fuß fassen, um Mitglieder für ihre Aktivitäten im Nahen Osten und in Nordafrika zu gewinnen, wo sie hauptsächlich stationiert waren.

Igor Kostjukow, Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, sagte am Donnerstag, terroristische «Trainingslager und Häfen» seien «neue Risikofaktoren» in Lateinamerika, berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS.

Kostjukow sprach auf der 8. Moskauer Konferenz für Internationale Sicherheit, einem internationalen Verteidigungsforum, in dem Verteidigungsminister und Experten aus verschiedenen Ländern zusammenkommen.

Er sagte, die Terrorgruppen wollten die sechs Millionen in Lateinamerika lebenden Muslime infiltrieren.

Die Terroristengruppen «rekrutieren Kämpfer für ihre Reihen im Nahen Osten und in Nordafrika» und «sammeln die dafür benötigten Mittel», sagte er.

Extremistische Aktivitäten waren bisher in Lateinamerika selten. In einem Einzelfall im vergangenen Jahr haben brasilianische Staatsanwälte Anklage gegen elf Personen erhoben, die für die Förderung von Daesh durch soziale Medien und die Anwerbung von Kämpfern für die Entsendung nach Syrien verantwortlich gemacht wurden.

*auch Islamischer Staat (früher ISIS, kurz IS), eine in Russland verbotene Terrororganisation.