Washington kalkuliert die Risiken einer möglichen militärischen Intervention in Venezuela, sollte aber keine Unterstützung von lateinamerikanischen Staaten erwarten, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview mit dem Fernsehsender Zvezda am Sonntag.

«Wenn die Amerikaner immer wieder sagen, dass alle Optionen auf dem Tisch bleiben, habe ich keinen Zweifel daran, dass sie die Konsequenzen eines militärischen Abenteuers berechnen», sagte Lawrow in einem Interview mit dem Programm «Glavnoye with Olga Belova». «Sie dachten anscheinend dass dies ein Blitzkrieg sein würde, aber das geschah nicht, und sie erkennen das selbst an. “

«Kaum jemand in Lateinamerika wird sie unterstützen, sie zählen auf ein oder zwei Länder, wie ich es verstehe», sagte er.

Lavrov drückte das Vertrauen aus, dass die Mehrheit der Regionalstaaten aufhören werde, falls die USA in Venezuela eine militärische Intervention durchführen, den Kurs Washingtons auf einen Sturz des Regimes in Caracas zu stoppen.

Russlands höchster Diplomat wies auch die Versuche, humanitäre Hilfsaktionen durch die Grenze durchzuführen, als billige Show ab. «Ich bin überzeugt, dass Washington die Lage mit Venezuela bisher nicht verstanden hat», sagte er.

Die Opposition gegen dieses Diktat hat seit einigen Monaten zugenommen, besonders als die USA angekündigt haben, dass die Monroe-Doktrin in dieser Situation verwendet werden könnte, so Lavrow.

Die Monroe-Doktrin, der Eckpfeiler der amerikanischen Außenpolitik, wurde 1823 von Präsident James Monroe geprägt. Washington erklärte das gesamte Südamerika zu einer Zone seiner ausschließlichen Interessen. Für den Fall, dass externe Mächte versuchen, in Amerika zu intervenieren, würde dies als feindseliger Akt gegen die USA angesehen.