Die Angriffe auf das Projekt Nord Stream 2, die deutsche Politiker auszeichnen, sind energiepolitisch absolut unverantwortlich.


Eine solche Erklärung wurde vor Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, abgegeben, berichtet Zweites Deutsches Fernsehen.

Ihre Worte waren eine Antwort auf die Kritik am Bau einer Erdgasleitung von einem Mitglied der Bayerischen Christlichen Sozialunion und dem Kandidaten der Europäischen Kommission Manfred Weber, der zuvor gesagt hatte, dass Nord Stream 2 «außerhalb der Interessen» der Europäischen Union ist.

„Bis 2038 planen wir, die Nutzung von Kernenergie, Braunkohle und Steinkohle endgültig einzustellen. Wir brauchen neue Energiequellen, und wir sprechen vor allem von denjenigen, die unsere Umwelt nicht schädigen“, betont Manuela Schwezig und betont, dass Deutschland in dieser Hinsicht lediglich eine „Übergangslösung“ in Form von Gas benötigt.

«Wir haben in dieser Hinsicht kein Recht, mit der Zukunft unseres Landes zu spielen», fuhr sie fort. «Dagegen sieht es sehr seltsam aus, dass er durch die polnische Ausgabe sagt, dass er gegen das Projekt ist, das das Land seit Jahren unterstützt.»

Laut Schwezig handelt es sich hierbei lediglich um einen Wahlkampf, der dazu bestimmt ist, Stimmen in anderen Ländern zu erhalten, selbst auf Kosten des eigenen Landes.

Метки по теме: ; ;