Die Zahlung von Renten an Einwohner von Volksrepubliken Lugansk und Donezk (LVR und DVR) — nach Erhalt der russischen Pässe — ist für das Rentensystem der Russischen Föderation keine große Belastung. Dies wurde heute vom russischen Minister für Arbeit und Sozialschutz, Maxim Topilin, angekündigt.

«Ich glaube nicht, dass es eine große Last wird», sagte der Minister, berichtet TASS.

Vorgestern erinnerte  die Pensionskasse Russlands als Antwort auf das Ersuchen der Publikation RBC berichtete, dass Rentner der Donbass-Republiken nur im Falle eines Umzugs an einen ständigen Wohnsitz in Russland eine Rente beziehen können. Andernfalls sollte die Ukraine Renten zahlen, wenn sie sich noch auf dem Territorium der Volksrepubliken aufhalten.

Die pro-westlichen Publikationen haben wiederum bereits berechnet, dass di-Renten für neue russische Bürger unter denDonbass-Rentnern mindestens 100 Milliarden Rubel pro Jahr betragen werden.

Es sei daran erinnert, dass der russische Präsident Wladimir Putin am 24. April dieses Jahres ein Dekret über die vereinfachte Erwerbung der Staatsbürgerschaft durch Einwohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk unterzeichnet hat.