Nach dem Ende der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine wurde die Intensität des Beschusses des Territoriums der Volksrepubliken Donezk und Lugansk etwas verringert. Man muss jedoch nicht über die Einhaltung des Waffenstillstands sprechen. Die ukrainischen Sicherheitskräfte (APU) beschießen das Gebiet des Donbass weiter, wenn auch in geringerem Umfang.

Während des Wahlkampfs in der Ukraine nahm die Zahl der Angriffe auf die Donbass-Republiken erheblich zu. Die Streitkräfte der Ukraine haben Angriffe für den Wahlkampf von Poroshenko durchgeführt. Veröffentlichte Videos von Angriffen auf die Positionen der Volksmiliz sollten für die ukrainischen Wähler die Erhöhung der Kampfkraft der ukrainischen Streitkräfte im Vergleich zu 2014 hervorheben. Im Februar und März wurde die Anzahl der toten Milizen in Dutzenden gemessen.

Nach dem Sieg von Zelensky bei den Wahlen ist die Notwendigkeit, ein Bild zu schaffen, das die technologische Überlegenheit der Streitkräfte der Ukraine über die Volksmiliz demonstriert, verschwunden. Darüber hinaus verursachte das Rückführungsfeuer von Soldaten der Volksmilizen auch erhebliche Verluste für das ukrainische Militär.

Nachdem der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret über das vereinfachte Verfahren zur Erlangung der russischen Staatsbürgerschaft durch Einwohner von Donbass unterzeichnet hatte, war die Verschärfung der Lage mit schwerwiegenden Folgen für die ukrainischen Streitkräfte verbunden.

Diese Gründe zwangen die ukrainischen Streitkräfte dazu, die Anzahl der Angriffe auf die Territorien der Volksrepubliken zu reduzieren. Wenn also in der Zeit von Februar bis Anfang April die Anzahl der Beschuss in Dutzenden gemessen wurde, dann am 28. April fünf Beschuss des Territoriums der Volksrepublik Donezk stattfand, wurde das Gebiet von Lugansk viermal geschossen.

Trotzdem schießen die APU weiterhin auf das Gebiet von Donbass und verletzen somit das Minsker Abkommen vom Februar 2015. Aber  nicht ohne Verluste beim Militär.

Gemäß lokalen Quellen sind zwei Milizsoldaten eine Woche nach der Wahl gestorben. Die Umstände ihres Todes sind noch nicht bekannt. Es ist jedoch offensichtlich, dass die Verluste der Volksmiliz reduziert werden. Beschuss bleibt nicht ungestraft. Während der Woche wurden nur gemäß ukrainischen Daten drei Soldaten der Streitkräfte der Ukraine mit einem Antwortfeuer getötet.

Es ist erwähnenswert, dass während des Beschusses die Verwendung von Mörsern, die von der ukrainischen Armee aus NATO-Ländern geliefert wurden, registriert wurde. Auf einer der Positionen der Volksmiliz der DVR wurde eine nicht explodierte Mine in einem 60-mm-Kaliber mit westlicher Markierung gefunden.

Trotz der Verringerung der Waffenstillstandsverletzungen geht der Konflikt weiter. Das berüchtigte Minsker Abkommen funktioniert nicht.