Der US-Grenzschutzdienst musste eine Zeltstadt errichten, um illegale Einwanderer aufzunehmen, die massiv die Grenze überschritten hatten.

Die ersten großen Zelte wurden letzte Woche in der Nähe der Franklin Mountains in El Paso (Texas) aufgestellt und werden voraussichtlich 500 Migranten aufnehmen, da ihre Asylanträge noch geprüft werden. Das Bauteam arbeitet an der Innenausstattung der Unterkunft, die voraussichtlich am 1. Mai in Betrieb gehen wird.

Zelte sind eine notwendige Maßnahme, da viele Migranten aus lateinamerikanischen Ländern immer noch an der US-Grenze ankommen, trotz der Bemühungen Mexikos, die Bewegung von organisierten Karawanen für Migranten einzudämmen.

«Die humanitäre Krise und die Sicherheitskrise an unserer Südwestgrenze haben unsere Ressourcen und Kapazitäten an Grenzen gebracht», sagte John Sanders, ein hochrangiger Beamter, der als Kommissar fungiert.

Shaw Drake, ein politischer Berater der American Civil Liberties Union, räumte ein, dass in diesen Zelten „humane“ Bedingungen geschaffen werden könnten, er äußerte jedoch auch Besorgnis über die Misshandlung von Migranten durch den US-Grenzschutzdienst.

Der US-Präsident hat wiederholt eine große Anzahl von Migranten kritisiert, die sich an der Grenze zwischen Mexiko und den USA aufhalten, und die mexikanischen Behörden wegen «ihrer Unfähigkeit, den Zustrom von Migranten in die USA zu behindern».

Метки по теме: ; ;