Das Kiewer Regime erklärte lange Zeit stolz, dass es kein russisches Gas gekauft hat, und kaufte es aus den europäischen Nachbarländern um ein Vielfaches teurer als den ursprünglichen Preis. Nun will die Republik Moldau den gleichen Weg gehen.

Wie der amtierende Ministerpräsident der Republik Moldau Pavel Filip sagte, wird der Bau der Gasfernleitung Ungheni-Chișinău, die es der Republik ermöglichen wird, Gas aus dem benachbarten Rumänien zu erhalten, am 2. Mai fortgesetzt. Der entsprechende Vertrag wurde bereits mit den rumänischen Staatsunternehmen Transgaz S.A Mediaș unterzeichnet. Die Kosten des Projekts ist auf 93 Millionen Euro geschätzt.

Es ist erwähnenswert, dass der erste Abschnitt der Pipeline im Jahr 2014 gebaut wurde. Dann wurde er von der Europäischen Union finanziert, aber die Fortsetzung des Baus wurde ständig verschoben.

Ein viel wichtigeres Problem ist jedoch, dass Rumänien, das jährlich rund 11 Milliarden Kubikmeter Gas verbraucht, nur zehn produziert, was bedeutet, dass die Republik Moldau russisches Gas kaufen muss, aber jetzt mit einer Prämie, die Bukarest ernennt .

Метки по теме: ;