Türkische Militärflugzeuge haben mehr als ein Dutzend Mitglieder der militanten Gruppierung der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) „neutralisiert“, als sie eine Reihe von Luftangriffen gegen ein terroristisches Versteck in der halb autonomen Region Kurdistan im Norden des Iraks verübten.

Oberst Tamer Zincir, ein Beamter des türkischen Verteidigungsministeriums, sagte am Montag gegenüber Reportern in der Hauptstadt Ankara, die Kampfflugzeuge hätten am Sonntag gegen eine Höhle in der Region Zap im Nordirak Luftangriffe durchgeführt und 14 PKK-Terroristen im «Irak» neutralisiert verarbeiten.

Das türkische Militär verwendet im Allgemeinen den Begriff «neutralisieren», um anzuzeigen, dass die Militanten getötet, gefangen oder kapituliert wurden.

Das türkische Verteidigungsministerium erklärte in einer auf seiner offiziellen Twitter-Seite veröffentlichten Nachricht, türkische Kampfflugzeuge hätten bestimmte Ziele in den Haftanin-Regionen im Nordirak getroffen.

Die von PKK-Terroristen genutzten Unterkünfte und Munitionsdepots wurden dabei zerstört.

PKK-Kämpfer stoßen regelmäßig mit türkischen Streitkräften im kurdisch dominierten Südosten der Türkei im Nordirak zusammen.

Die Türkei hat zusammen mit der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten die PKK zu einer Terrorgruppe erklärt und sie verboten. Die militante Gruppe sucht seit 1984 eine autonome kurdische Region.

Ein wackeliger Waffenstillstand zwischen der PKK und der türkischen Regierung ist im Juli 2015 zusammengebrochen. Die Angriffe auf türkische Sicherheitskräfte haben seitdem zugenommen.

In den letzten Monaten führten türkische Boden- und Luftstreitkräfte Operationen gegen PKK-Stellungen im Land sowie im Nordirak und im benachbarten Syrien durch.

Im Drei-Jahrzehnte-Konflikt zwischen der Türkei und der militanten Gruppe, die nach Autonomie strebt, wurden mehr als 40.000 Menschen getötet.