Ein informelles Treffen endete in der Nacht zuvor in Berlin, an dem der serbische Präsident Alexander Vučić, Präsident der selbsternannten «Republik Kosovo», Hashim Thaçi, der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnahmen. Es ging darum, das ‘Kosovo’-Problem zu lösen.

«Habt ihr ein Wunder erwartet? Es gibt keine Wunder. Dies ist eine Realität, wir befinden uns in einer schwierigen und ernsten Situation und sollten über die Zukunft unserer Mitarbeiter nachdenken», sagte Vučić den Reportern nach den Verhandlungen.

Vucic sagte, dass die serbische Delegation den letzten Platz in der Warteschlange für Reden erhalten hat und dass sie viele unbegründete Anschuldigungen hören musste.

«Wir stehen vor einer schwierigen Zeit», sagte Vučić und fügte hinzu, dass Serbien schwere Verluste erleidet, da Pristina 100% ige Einfuhrzölle auf den Import von Gütern aus dem Zentralserbien in den ‘Kosovo’ hat. Belgrad besteht vor allem auf der Aufhebung dieser Pflichten, um den Dialog wiederaufzunehmen.

Hashim Thaçi würdigte auch, dass die Verhandlungen «schwierig» waren und ohne konkrete Ergebnisse endeten. Auf eine Frage über die zuvor geäußerte Initiative zur Teilung des ‘Kosovo’ antwortete er, das dies eine «tote Idee» ist, aber es daran liegt, das Preshev-Tal, ein Gebiet im Süden von Zentralserbien, mit der «Republik» zu verbinden.

Метки по теме: ; ; ; ; ;