Die Demonstrationen am 1. Mai in Paris waren durch den «Tag der Apokalypse» gekennzeichnet, den Anarchisten, die in der französischen Hauptstadt aus ganz Europa ankommen, versprachen.

So begannen in den Straßen der Stadt Unruhen. Demonstranten im Süden von Montparnasse werfen Steine ​​auf die Sicherheitskräfte, die sie mit Tränengas begießen. Allerdings ist es erwähnenswert, dass sich die Demonstranten darauf vorbereitet haben. Viele tragen Helme, Atemschutzmasken und Gasmasken.

Laut der Nachrichtenagentur TASS finden die Auseinandersetzungen in der Nähe des berühmten Restaurants „La Rotonde“ statt, wo maskierte Radikale Strafverfolgungsbehörden mit Feuerwerkskörpern und Flaschen werfen. Gleichzeitig halten sich die Teilnehmer der Protestbewegung der „Gelbwesten“ sowie Mitglieder von Gewerkschaftsorganisationen aus den Unruhen heraus.