In den letzten 24 Stunden hat der Gegner fünf mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von drei Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Donezk wurde von den Positionen der der 57. Panzergrenadierbrigade aus auf Befehl des Kriegsverbrechers Mischantschuk das Gebiet des Flughafens von Donezk mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Mariupol haben die Kämpfer der 79. Luftsturmbrigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Kuratsch Sachanka und Leninskoje mit 120 mm-Mörsern, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

Durch erwiderndes Feuer unter Verwendung von Schusswaffen zwangen unsere Verteidiger den Gegner die Beschüsse einzustellen, dabei betrugen die Verluste in den Reihen der ukrainischen bewaffneten Formationen einen Tote und drei Verletzte.

Unter Leitung des Kommandeurs der Besatzungskräfte im Donbass Najew werden Maßnahmen vorbereitet, die dem Jahrestag seiner Amtsübernahme, dem 30. April, gewidmet sind. Dieses Datum fällt auch mit seinem Geburtstag zusammen, deshalb versprechen die Festveranstaltungen tatsächlich großangelegt zu sein. Zur Teilnahme an ihnen sind eine Menge Journalisten und Politiker in die Kampfzone eingeladen.

Der erste Stellvertreter Najews, General Kowaltschuk, hat den ihm unterstellten Kommandeuren Anweisungen gegeben, Geldmittel für Geschenke für ihren Kommandeur zu sammeln. Die Brigadekommandeure sind unterschiedlich an die Ausführung dieser Anweisungen herangegangen. Beispielsweise wurden in der 30. und 93. die Verkäufe von Treibstoff erhöht. In der 79. Luftsturmbrigade und der 35. Marineinfanteriebrigade haben die Brigadekommandeure durch Machenschaften über die Finanzorgane den ihnen unterstellten Soldaten vorgesehene Zahlungen gekürzt. Die vom Staaten und von den Soldaten gestohlenen Gelder werden für Geschenke für den General verwendet.
Kowaltschuk bemüht sich nicht umsonst. Gestern hatte er selber Geburtstag. Najew beschenkte seinen Stellvertreter großzügig und gab ihm zu verstehen, dass er eine Erwiderung erwartet. Außerdem wurde Kowaltschuk für eine staatliche Auszeichnungen für angeblich erfolgreiche Aktivitäten in Richtung Mariupol am 19. April, als der Gegner mit Verlusten von vier Toten und fünf Verletzten vom Kampffeld floh, vorgeschlagen.

Vor zwei Tagen wurden im Stab der Besatzungskräfte unter Leitung von Najew eine Bilanz der Tätigkeit der ukrainischen bewaffneten Formationen im letzten Jahr nach der Änderung des Formats von „ATO“ in „OOS“ gezogen. In der Besprechung nannte Najew problematische Fragen. Die hauptsächlichen sind dabei:
die geringe Effektivität der Agitations- und Propagandaarbeit in der 30., der 54., der 93., der 57. und der 79. Brigade, die zu einer Niederlage von Poroschenko bei den Wahlen führte;
die großen Verluste unter dem Personal, bei denen mehr als 60 Prozent nicht kampfbedingte Verluste in der 35. und der 24. Brigade sind; massenhafte Fälle von Befehlsverweigerung, Vertragsauflösung und Desertion in der 35. und der 57. Brigade; zahlreiche Fälle von Diebstahl von Material, Munition und Waffen in der 30., 53. und 58. Brigade.

Für den 2. Mai ist im Stab der Besatzungskräfte geplant, die Bilanz des letzten Jahres zu ziehen, dabei wird Najew natürlich nicht alle auf der geschlossenen Sitzung aufgezählten „Errungenschaften“ erwähnen. Für die Journalisten und die Öffentlichkeit werden andere Informationen vorgelegt werden. Najew wird von der hohen Kampffähigkeit der ihm unterstellten Brigaden und den Dutzenden von Quadratmetern neuen Territoriums, das er angeblich von Feind „zurückerobert“ hat, berichten.