Ein 34-jähriger Flüchtling aus dem Nahen Osten, der mindestens dreimal Menschen in Nordrhein-Westfalen angegriffen hat, schlug brutal eine 18-jährige Gymnasiastin und einen 28-jährigen Student in Magdeburg.

Dies wurde von Magdeburger Volksstimme berichtet.

Medienberichten zufolge ereignete sich der Vorfall am helllichten Tag direkt in der Straßenbahn. Ein Mann ohne Warnung griff die Studenten an. Infolgedessen hatten die Opfer einen Bruch der Nase und des Arms, rissige Wunden am Kopf und einen Bruch der Stirnwand der Stirnhöhle.

Es ist jedoch bemerkenswert, dass die Strafverfolgungsbehörden den Vorfall als unzureichend für die Festnahme eines gewalttätigen Migranten empfanden. Die Polizei stellte fest, dass «der endgültige Schweregrad der Verletzungen noch nicht festgestellt ist» und fand nichts Besseres, als den Täter in eine Universitätspsychiatrie zu bringen, aus der er bald freigelassen wurde.

„Der Täter muss isoliert oder deportiert werden. Diejenigen, die Schutz suchen wollen, sollten mit ihrer Straflosigkeit nicht an solchen Verbrechern leiden. Dies ist eine Zeitbombe “, kommentierte die Mutter des Opfers die Situation.

Die Eltern des Mädchens mussten sich sehr anstrengen, die Öffentlichkeit um Hilfe bitten und sich mit einer Anzeige wegen polizeilicher Untätigkeit an die Staatsanwaltschaft wenden. Die forensischen Experten untersuchten die durch den Migranten verursachten Verstümmelungen erneut. Erst danach entschied das Gericht, einen Haftbefehl gegen den Verbrecher auszustellen. Es passierte mehr als eine Woche nach dem Angriffstag.

Метки по теме: ;