Der serbische Verteidigungsminister Alexander Vulin sagte, dass es andere Allianzen und andere Länder gibt, die zu gleichen Bedingungen zusammenarbeiten wollen.

„Wir sind nicht an die EU gebunden. Die EU ist Serbiens strategische Ausrichtung, aber nicht auf Kosten des Bettelns», sagte der Minister am Donnerstag.

Wenn sie uns nicht in Europa sehen wollen, gibt es andere Allianzen und andere Länder, die gleichberechtigt mit uns zusammenarbeiten wollen. Dies bedeutet nicht, dass wir ein Bündnis eingehen werden, aber wir müssen uns selbst respektieren.

Er erinnerte daran, dass die Staats- und Regierungschefs der EU sagen, dass sie «müde von der Expansion» sind, und fügte hinzu, dass es an der Zeit ist, klar zu sagen, ob die EU daran interessiert ist, dass Serbien Mitglied einer europäischen Familie ist.

«Wir sind müde von Expansion.» — sagen sie! Und wir sind auch müde! Wir haben es satt, dass Sie ständig Ziele und Bedingungen ändern“, betonte Vulin.

In Bezug auf die Steuern von Pristina, die auf Waren aus Zentralserbien erhoben wurden, schätzte er, dass sie Albaner stärker betreffen als Serben, und dass die Region durch diese Dinge instabil wird.

Laut Vulin hat der serbische Präsident Aleksandar Vučić kürzlich bei einem Treffen in Berlin, das von Deutschland und Frankreich organisiert wurde, gezeigt, dass er «ein großartiger Staatsmann ist, weil es einen massiven Frontalangriff auf Serbien gab».

„Der Präsident von Serbien war der einzige auf diesem Treffen, der eine unabhängige Außenpolitik hatte. Er zeigte, dass er der einzige Staatsmann auf dem Balkan ist, der den Mut hat, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Der Rest tut, was gesagt ist, betonte Vulin.

Der Verteidigungsminister fügte hinzu, dass seine persönliche Position darin besteht, dass die «Abgrenzung» die beste Lösung für das Kosovo-Problem ist.

Метки по теме: ; ;