Vor 49 Jahren, am Abend des 30. April 1970, erschien Präsident Richard Nixon im Fernsehen, um vor der Nation zu sprechen. Obwohl seine Regierung gerade dabei war, die US-Streitkräfte aus Vietnam abzuziehen, war der Zweck von Nixons Präsentation, eine Ausweitung des anhaltenden Konflikts anzukündigen. Von The American Conservative.

Während seiner Rede überquerten amerikanische und südvietnamesische (ARVN) Kampftruppen die Grenze nach Kambodscha, einem nominell neutralen Land, das lange Zeit als De-facto-Schutzgebiet und Logistikbasis für die Nordvietnamesische Armee (NVA) gedient hatte.

Nixon formulierte seine Entscheidung, in Kambodscha einzudringen, als eine wesentliche Reaktion auf eine existenzielle Bedrohung. «Meine amerikanischen Mitbürger», verkündete er, «wir leben in einem Zeitalter der Anarchie, sowohl im Ausland als auch zu Hause.» Die Situation war düster, nicht nur (oder sogar besonders) in Südostasien, sondern im In- und Ausland.

«Wir sehen sinnlose Angriffe», fuhr er fort, «auf all die großen Institutionen, die von freien Zivilisationen in den letzten 500 Jahren geschaffen wurden.» Innerhalb der Vereinigten Staaten selbst werden «große Universitäten systematisch zerstört», während «kleine Nationen auf der ganzen Welt von innen und außen angegriffen werden».

Dann kam Nixons verrückte Grafik, mit der der Präsident den Mount Everest der Übertreibung erklomm: «Wenn die mächtigste Nation der Welt, die Vereinigten Staaten von Amerika, sich wie ein erbärmlicher, hilfloser Riese verhält, werden die Kräfte des Totalitarismus und der Anarchie freie Nationen und freie Institutionen auf der ganzen Welt bedrohen».

Nimmt man Nixons Worte für bare Münze, dann bestand die eigentliche Mission der Truppen, die nach Kambodscha einmarschierten darin, den Zusammenbruch der Zivilisation selbst abzuwenden.

Das meiste davon war natürlich Unsinn. Indem sie der NVA (nordvietnamesischen Armee) einen ausreichend großen Schaden zufügt, könnte die Invasion Kambodschas ein wenig mehr Zeit verschaffen, damit sich die ARVN (südvietnamesische Armee) auf den Kampf ohne die Hilfe der US-Bodentruppen vorbereiten kann.

Das war ungefähr das Beste, was man sich erhoffen konnte. Leider hat die Operation jedoch nicht einmal das erreicht. Nach einigen Wochen zogen sich die Streitkräfte der USA und der ARVN wieder nach Südvietnam zurück. Die NVA reparierte den entstandenen Schaden. Insgesamt erwies sich die Kambodscha-Kampagne als irrelevant für das Endergebnis des Krieges.

Zu Hause hingegen löste Nixons Entscheidung eine Welle von Protesten an den Universitäten der ganzen Nation aus, die in der Erschießung unbewaffneter protestierender Studenten an der Kent State University und am Jackson State College gipfelte. Beleidigt darüber, dass er nicht im Voraus über Nixons Absichten konsultiert wurde, revanchierte sich der Kongress, indem er die Tonkin-Golf-Resolution von 1964 aufhob, die der vorherigen Regierung zunächst grünes Licht gegeben hatte, Kampfeinsätze in Vietnam zu starten. Dies war jedoch eine leere Geste, die keine praktischen Auswirkungen auf die Ereignisse vor Ort hatte.

Außer vielleicht unter den ehemaligen G.Is, die daran teilnahmen, ist die kambodschanische Invasion längst im amerikanischen Gedächtnisloch verschwunden. Doch auch heute noch im sogenannten Zeitalter Trumps glaube ich, dass sie eine zumindest bescheidene Bedeutung hat. Sie ist nicht zuletzt ein lehrreiches Beispiel dafür, wie eine wild aufhetzerische Sprache dazu dient, die Realität zu verschleiern und anzustacheln und zu spalten, anstatt zu informieren und zu vereinen.

Die Nation ist heute überflutet von einer aufrührerischen Sprache, die selbst Nixon erröten lassen könnte. Ein Teil dieser Sprache stammt von Präsident Trump und seinen Anhängern. Genauso viel oder mehr stammt aus dem Anti-Trump-Lager. Auf beiden Seiten ist die Vernunft scheinbar geflohen. Der hysterische Ton des öffentlichen Diskurses könnte darauf hindeuten, dass Totalitarismus, Anarchie und der Zusammenbruch der westlichen Zivilisation direkt um die Ecke lauern.

Doch wie das 1970 nicht der Fall war, ist es heute nicht der Fall. Die Vereinigten Staaten stehen derzeit vor einer Vielzahl von Herausforderungen, politischen, wirtschaftlichen, diplomatischen und vielleicht vor allem moralischen. Zu diesen Herausforderungen gehört auch der Präsident selbst, der ordnungsgemäß gewählt, aber leider in beklagenswerter Weise schlecht gerüstet ist, um die Aufgaben des von ihm ausgeübten Amtes zu erfüllen. Doch eine reife Demokratie sollte keine dieser Herausforderungen fürchten, die zu geduldiger Entschlossenheit und umsichtigem Handeln führen werden — vorausgesetzt, dass diejenigen, die sich in Macht- und Einflusspositionen befinden, ihren Pflichten nachkommen werden.

In seiner im Fernsehen übertragenen Rede über Kambodscha bestand Nixon darauf, dass es nur um eine Frage des Charakters ging. Als «die reichste und stärkste Nation in der Geschichte der Welt» mussten die Vereinigten Staaten inmitten der aktuellen Krise standhaft bleiben. «Wenn wir diese Herausforderung nicht meistern», fuhr er fort, «werden alle anderen Nationen feststellen, dass trotz ihrer überwältigenden Macht die Vereinigten Staaten zu wünschen lassen werden, wenn eine echte Krise kommt.»

Tatsächlich war der kambodschanische Überfall jedoch kein Test des amerikanischen Charakters, ebenso wenig wie der Vietnamkrieg in seiner Gesamtheit. Sie waren Ausdruck einer fehlgeleiteten Politik, die von einer Generation von Führern entwickelt wurde, die es versäumt hatten, die tatsächlichen Interessen der Nation zu erkennen, und die blind den Weg in die Torheit beschritten haben.

Doch zweifellos könnte diese reale Krise, vor der Nixon 1970 gewarnt hatte, heute auf uns zukommen, eine Krise, die viel größer ist als Kambodscha oder Vietnam. Werden wir als unzulänglich empfunden? Oder werden wir den Charakter zeigen, der notwendig ist, um die Dinge in Ordnung zu bringen? Die ersten Anzeichen sind überall zu erkennen und sie sind nicht ermutigend.

Antikrieg.com