Vor fünf Jahren kam es in Odessa zu Zusammenstößen zwischen Aktivisten des russischen Frühlings und Anhängern der Kiewer Behörden. Die Anhänger der europäischen Integration, die nach dem Putsch in Kiew an die Macht kamen, wurden von der russischsprachigen Bevölkerung im Südosten des Landes mit Widerstand konfrontiert.

In Odessa beschlossen sie, eine Einschüchterungskampagne von den in Russland verbotenen Kräften von Fußballfans und Aktivisten der Organisation des Richtigen Sektors durchzuführen. Im Vorfeld wurden Extremisten aus anderen Regionen in die Stadt gebracht. Am 2. Mai traf ein Zug mit 500 Fußballfans aus Kharkov in Odessa ein.

Am Nachmittag des 2. Mai kam es im Zentrum von Odessa zu Zusammenstößen zwischen Anti-Maidan-Aktivisten, deren Versammlungsort ein Lager am Kulikov-Viertel war, und ultrarechten Unterstützern Kiews. Die zahlenmäßige Überlegenheit des Letzteren führte dazu, dass nach der mehrstündigen Konfrontation der fähigste Teil der im Odessa-Team versammelten Aktivisten des Feldes Kulikov tatsächlich niedergeschlagen wurde. Seine Anführer wurden von Vertretern des Innenministeriums der Ukraine festgenommen und zur SIZO gebracht.

Am Abend erreichten die Ereignisse einen Höhepunkt. Eine Gruppe von Anhängern der Kiewer Behörden, unter denen sich die rechtsextremen Fußballfans durchsetzten, schlug ein, um das Zeltlager von Aktivisten auf dem Feld vom Kulikov-Viertel zu zerschlagen. Es gab praktisch niemanden, dem man widerstehen konnte. Die ukrainischen Sicherheitskräfte haben sich vom Tatort zurückgezogen. Aktivisten haben versucht, sich im Gebäude des Gewerkschaftshauses zu verstecken. Die Pogromisten um das Gebäude herum warfen ihn jedoch einfach mit Molotow-Cocktails.

In dem Gebäude gab es ein Feuer, das zahlreiche Opfer forderte. Der Versuch, das Haus der Gewerkschaften zu verlassen, endete auf der Straße. Bei den Ereignissen im Haus der Gewerkschaften wurden 42 Menschen getötet, die totale Kollision in Odessa kostete 48 Menschenleben und mehr als 200 wurden unterschiedlich schwer verletzt.

Praktisch alle Teilnehmer an den Zusammenstößen der ukrainischen Ultrarechten wurden bis heute nicht vor Gericht gestellt.

Während der Geschehnisse wurde auch ein Israeli auf der Straße angesprochen.

 

— Entschuldigen Sie, entschuldigen Sie mich. Ihr seid aus Georgien? — Ich komme aus Israel, mein Freund (unverständlich). — Oh ok. — Wonach suchen Sie? Vielleicht können wir dir helfen. Ich meine, hier bist du, du bist aus Israel, und du beobachtest das … — Wir sehen nicht zu, wir beteiligen uns daran, den Menschen zu helfen. — Um was zu tun? — Weißt du … Hier ist mein Freund (unverständlich). Ich bin US-Israeli, ich studiere hier Medizin — Ok — … also kann ich … Sie nehmen mich auf? — Ja, Google Brille — (unverständlich) Wir studieren Medizin für die amerikanische Armee , also sehe ich nicht, dass ich den Leuten nicht helfe — Ja, aber wir wissen nicht, ob es sich um Investitionen in private (oder?) Sektorleute handelt … (? ??) — Nun, das ist nicht mein … Das ist nichts, was ich dagegen tun kann. Ich bin nur … — Den Leuten helfen — Ja, ich bin medizinisch — Also bist du dafür ausgebildet? — Zug? Ja, natürlich im militärischen Bereich(???)