Die Tragödie von Odessa vom 02. Mai 2014 ist auch eine Lektion für die Zukunft. Von Julija Witjasewa exklusiv für News Front.

 

Die Konsequenzen der Schwäche der Regierung, die mit Blick auf den Westen lebt und mit der Opposition flirtet, wird anschaulich demonstriert. Die Behörden, für die die Zustimmung von Washington und Brüssel wichtiger ist als der Schutz nicht nur ihrer eigenen Strafverfolgungsbeamten und ihrer Bürger, die ihre Stimme abgeben und sich auf diese Macht verlassen, als für Frieden und Ruhe in ihrem Land zu sorgen.

Straffreiheit schafft Freizügigkeit. Auf Maidan Blut geleckt , zur Peremoga über die feige Macht von Janukowitsch vorbei,  wurde von der Regierung eine neue Lizenz zum Töten gegeben. Und Nachsicht für alle zukünftigen Verbrechen garantiert — unter dem Deckmantel patriotischer ukrainischer Parolen , die von der Freiheit und Gesetzlosigkeit, die ihnen auf den Kopf fiel, begnügt waren das einzige, was man kann. Zerschlagen, verbrennen, prügeln, töten.

Sie dachten, sie retteten Odessa vor Russland und Putin. Tatsächlich haben sie denen den Weg frei gemacht, die sie selbst nach fünf Jahren selbst verflucht haben. Sie glauben jedoch immer noch, dass der 2. Mai einer der wichtigsten Siege in ihrem Leben ist. Und eine solche Rache für die Krim, in die sie nicht durchbrach und die sich für sie als für immer verloren und geschlossen herausstellte, und für den Donbass, den sie nur für das fünfte Jahr erschrecken können.

Heute brauche ich jedoch nicht deren Bewusstsein und Reue. Ich warte auf eine Vergeltung. An alle Aber ich will noch einen. Zu dem endgültigen und bedingungslosen Verständnis dessen, was der Maidan ist. Auch wenn sie auf den ersten Blick recht harmlos erscheinen.

Ich möchte, dass alle erfahren, dass es keine friedlichen Proteste der Radikalen gibt. Und dass sich eine Handvoll Aktivisten mit Nachsicht und Nachsicht immer zu einer aggressiven Menge entwickelt, die von einem Wunsch geleitet wird — zu zerstören, zu verbrennen, zu schlagen und zu töten. Und nicht der ideologische Feind, sondern jeder und jeder, der sich ihm in den Weg stellt.

Und wenn Sie sich an das heute verbrannte Odessa erinnern, denken Sie daran, dass es immer diejenigen in Ihrer Nähe gibt, die bereit sind, im Namen ihrer Ziele und Interessen dasselbe mit Ihnen zu tun. Weil es der einfachste und einfachste Weg ist, um an die Macht zu kommen. Was für sie wertvoller ist als Tausende von Menschenleben.

Bete heute für die Seelen der unschuldigen Opfer. Denken Sie an die Märtyrer von Odessa. Und tun Sie alles, um sicherzustellen, dass dies niemals in Ihrem Land geschieht …