Amerikanische Beamte und Militärbefehlshaber senden gemischte Signale über eine mögliche US-Militärintervention in Venezuela, da die anhaltenden Turbulenzen im lateinamerikanischen Land nach dem jüngsten Militärputschversuch der Opposition in eine kritische Phase geraten sind.

Die venezolanischen Streitkräfte, die Präsident Nicolas Maduro gegenüber loyal sind, haben die letzten zwei Tage damit verbracht, die Unruhen zu beenden, die durch mehrere Überläufer verursacht wurden, die sich dem Oppositionslager angeschlossen hatten, das vom selbst ernannten Präsidenten Juan Guaido angeführt worden war.

Während des angeblichen Putschversuches erklärte US-Außenminister Mike Pompeo, Washington sei bereit, auf Anordnung des Präsidenten Donald Trump militärische Maßnahmen zu ergreifen.

«Der Präsident war kristallklar und unglaublich konsequent — militärische Maßnahmen sind möglich, wenn es das ist, was die Vereinigten Staaten tun werden», sagte Pompeo gegenüber FOX Business.

Der (geschäftsführende) US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan wies auch darauf hin, dass sein Land eine «umfassende Planung» für mögliche Operationen in Venezuela durchgeführt habe.

Das Pentagon kündigte sogar am Mittwoch an, Shanahan werde eine geplante Reise nach Europa absagen, um sich mit dem US-amerikanischen National Security Council und dem Außenministerium in Venezuela «effektiver abzustimmen».

Der nationale Sicherheitsberater John Bolton wiederholte auch seine Drohung der letzten Wochen, dass das US-Militär einrücken würde, wenn Maduro nicht friedlich zurücktreten würde.

«Wir wollen als unser Hauptziel die friedliche Machtübertragung, aber ich werde es noch einmal sagen, wie der Präsident von Anfang an gesagt hat … alle Optionen liegen auf dem Tisch», sagte Bolton vor dem Weißen Haus vor den neuen Unruhen gegenüber Reportern in Venezuela am Dienstag.

Mehrere hochrangige Militärs haben jedoch die Möglichkeit einer Militäraktion zumindest im gegenwärtigen Stadium der Krise herabgespielt.