Das russische Verteidigungsministerium wies frühere Medienberichte zurück, dass vier Militärs aus Russland angeblich im Nordwesten Syriens getötet worden waren, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

Nach Angaben des Ministeriums berichteten mehrere Massenmedien, dass in der syrischen Nordwestprovinz Hama vier russische Militärs getötet worden seien, als Militante das Gebiet beschossen hätten.

«Vor kurzem wurde auf Syrien kein einziger russischer Militärs getötet», sagte das russische Verteidigungsministerium in der Erklärung. «Alle derzeit in Syrien stationierten Vertreter der russischen Streitkräfte sind gesund und erfüllen ihre Pflichten.»

«Jüngste Medienberichte [von vier Opfern] sind ein weiterer Satz gefälschter Nachrichten», heißt es in der Erklärung. «Leider berichten einige russische Medienunternehmen über unzuverlässige Informationen, die von Kämpfern terroristischer Organisationen über soziale Netzwerke absichtlich verbreitet wurden.»

Der Chef des russischen Versöhnungszentrums für die gegnerischen Seiten in Syrien, Generalmajor Viktor Kupchishin, hat am Mittwoch angekündigt, dass Militante seit Anfang April 12 Angriffe gegen den russischen Hmeymim-Luftstützpunkt und Positionen der syrischen Armee in der Gouvernement Latakia mit Drohnen und Raketensysteme starten, aber alle Angriffe wurden abgewehrt.