Der von dem selbsternannten „Präsidenten“ Venezuelas, Juan Guaidó, eingeleitete Putsch hat mindestens zwei Menschen getötet. Über 130 Einheimische wurden verletzt.

Berichten zufolge brachen in der bolivarianischen Republik vor dem Hintergrund einer kürzlich von Guaidó geforderten Forderung nach dem Sturz der legitimen Macht die Unruhen aus. Am 2. Mai versprach er, eine Reihe von Ungehorsamaktionen zu beginnen, die bereits von Auseinandersetzungen mit der Polizei gekennzeichnet waren.

Strafverfolgungsbeamte wurden mit Molotow-Cocktails überschüttet. Sie versuchen dagegen, Verstöße mit Gummigeschossen und Tränengas zu zerstreuen.

Es ist bemerkenswert, dass Präsident Nicolas Maduro, der vom Volk gewählt wurde, zu einem «Tag der Verhandlungen, Vorschläge und Aktionen» Anfang Mai aufgerufen hat. Er wies darauf hin, dass er konstruktive Initiativen sehen möchte, die im „großen Änderungsplan“ Venezuelas genutzt werden könnten. «Ich möchte einen Plan genehmigen, der es erlaubt, auf der Höhe der Konfrontation alles zu korrigieren und zu verbessern», sagte Maduro.

Der amerikanische Protege Guaidó veröffentlichte heute jedoch in sozialen Netzwerken nur eine Karte des Landes, in der die Standorte der Aktionen angegeben sind, von denen es etwa vierhundert gibt.

Метки по теме: ; ;