Der selbsternannte «Präsident» Venezuelas, Juan Guaidó, begann ernsthaft über militärische Interventionen von außen zu sprechen, um die Demokratie im Land wiederherzustellen.

Er machte eine solche Erklärung in einem Kommentar zu der Veröffentlichung Folha de San Paulo.

Seiner Meinung nach wird bewaffnete Intervention zu einem zunehmend realistischen Szenario. Gleichzeitig versicherte er, dass er zuerst «friedliche Wege» versuchen will, um die derzeitige Regierung zu stürzen. Er schloss insbesondere Verhandlungen nicht aus, obwohl er kürzlich die sogenannte Operation Freiheit angekündigt hatte, die in einer Welle von Ausschreitungen das Land überflutete.

Trotzdem bezeichnet er seine Aktionen als «friedlich» und beabsichtigt, sie fortzusetzen, bis er vom Staatsoberhaupt gegen Nicolas Maduro drückt.

Метки по теме: ;