Vor dem Hintergrund der Krise der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel startete die Demokratische Volksrepublik Korea mehrere Kurzstreckenraketen.

Dies berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap News, die sich auf den Gemischten Ausschuss der Stabschefs der Republik Korea bezieht.

Anfangs wurde nur eine Rakete bekannt, die in Richtung Japan ging. Der Start erfolgte um 9:06 Uhr Ortszeit von der Mülldeponie in der Nähe der Stadt Wonsan. Gleichzeitig stellte Tokio fest, dass die Rakete die japanische Grenze nicht überschritt.

Später stellte sich heraus, dass es mehrere Raketen gab, obwohl die genaue Anzahl nicht angegeben ist. Sie wurden in Richtung Meer von Japan von 9:06 bis 9:27 gestartet. Die Flugreichweite betrug 70 bis 200 Kilometer.

«Unser Militär beobachtet die Bewegungen in Nordkorea genau und behält eine vollständige Position in enger Abstimmung mit den Vereinigten Staaten bei», kommentierte die Lage der südkoreanischen Stabschefs.

Es ist darauf hingewiesen, dass der Start der Raketen erfolgte, nachdem die Verhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington über die Denuklearisierung in eine Sackgasse geraten waren. Der letzte Gipfel der DVRK-USA, der diesen Winter stattfand, schlug fehl. US-Präsident Donald Trump forderte von seinem nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un die vollständige nukleare Abrüstung, weigerte sich aber gleichzeitig, den Sanktionsdruck auf Nordkorea teilweise zu lockern. Die Verhandlungen endeten damit früher als geplant.

Метки по теме: ;