Präsident Trump und der russische Präsident Wladimir Putin sprachen am Freitag über eine Stunde lang am Telefon, ein bedeutsames Ereignis für eine Regierung, die sich sehr zurückhaltend bei der Aufnahme von Gesprächen mit Russland gezeigt hat. Darüber schreibt Jason Ditz auf Antikrieg.

Laut Beamten des Weißen Hauses lag der Schwerpunkt der Gespräche auf Venezuela, wobei Trump deutlich machte, dass die «Vereinigten Staaten zum Volk von Venezuela stehen», was natürlich einen Regimewechsel bedeutet.

Russland war diese Position offensichtlich bereits bekannt, da es nur wenige Tage her sind seit einem gescheiterten von den USA unterstützten Putsch in Venezuela. Es ist nicht klar, um was es bei den Einzelheiten hätte gehen können, aber einige US-Funktionäre gaben Russland die Schuld für das Scheitern des Putsches, was vielleicht Gegenstand der Diskussion war.

Russland unterstützt die Regierung Maduro in Venezuela, während die USA seit langem einen Regimewechsel anstreben und seit Januar den Oppositionsführer des Landes als rechtmäßigen Präsidenten anerkennen.

Trump wies auch darauf hin, dass die Gespräche die Ukraine, Nordkorea, Rüstungskontrolle und Einmischung in die Wahlen umfassten. Pressesprecherin Sarah Huckabee-Sanders sagt, dass Trump deutlich gemacht hat, dass er keine Wahlbeeinflussung zulassen würde.

Es gab keine Ausführungen zur Ukraine, aber das Thema Nordkorea konzentrierte sich darauf, dass beide Länder eine Denuklearisierung anstreben, wobei Trump Russland aufforderte, «Druck auf Nordkorea auszuüben», nachdem es kürzlich einen Putin-Kim-Gipfel gegeben hatte. Putin hatte die USA gedrängt, bei einem solchen Abkommen Flexibilität zu zeigen, aber bisher haben die USA sich lediglich für die Hilfe bedankt und keine Anzeichen von politischen Veränderungen gezeigt.