In den Vereinigten Staaten sind die Todesfälle durch Kokain angestiegen, inmitten der tödlichsten Drogenüberdosis-Epidemie der USA, haben US-amerikanische Gesundheitsbehörden in einem neuen Bericht berichtet. Das berichtet der iranische Sender PressTV. Auch andere Drogen und Medikamente (Opioide) sind Ursache für den Tod vieler US-Bürger.

Nach mehreren Jahren des Rückgangs stieg die Zahl der Todesfälle durch Überdosierung im Zusammenhang mit Kokain um das Jahr 2012 an und stieg zwischen 2016 und 2017 um mehr als ein Drittel an, teilten Forscher der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) am Donnerstag mit.

Laut Bericht wurden im Jahr 2017 etwa 14.000 Todesfälle durch Kokain registriert. Der Anstieg spiegelt zumindest teilweise die Entwicklung der Todesfälle bei Heroin, Fentanyl und anderen Opioid-Medikamenten wider, so die CDC.

Die Forscher stellten fest, dass fast drei Viertel der Todesfälle mit Kokain im Jahr 2017 bei Personen waren, die ebenfalls Opioide eingenommen hatten.

Aber auch die Todesfälle mit Kokain nahmen zu, sagte Lawrence Scholl von der CDC, einer der Autoren der Studie.

Ohio war der Staat mit der höchsten Kokain-Todesrate, aber der größte relative Anstieg wurde in Wisconsin und Maryland beobachtet.

Laut US-amerikanischen Gesundheitsbehörden starben im Jahr 2017 etwa 70.000 Amerikaner an Drogen-Überdosierungen. Fast 48.000 Personen waren an mindestens einer Opioidart beteiligt.

Ungefähr 28.000 Todesfälle betrafen Fentanyl oder eine andere Art von synthetischem Opioid, 15.500 Heroin und 14.500 verschreibungspflichtige Opioidschmerzmittel.

Der neue Bericht geht bis 2017, dem letzten Jahr, für das vollständige Statistiken verfügbar sind.

Einige vorläufige Daten der CDC legen nahe, dass die Zahl der Kokain-Todesfälle Anfang 2018 weiter angestiegen ist.