Die weltweit berüchtigte US-Söldnerfirma Blackwater (heute unter dem Namen Academi firmiert) ist in den Irak zurückgekehrt, sagt eine libanesische Zeitung. Das private Unternehmen trainiert derzeit Daesh*-Terroristen an einem Stützpunkt in der Nähe von Bagdad.

Die Zeitung al-Akhbar berichtete, dass Blackwater beziehungsweise der Rechtsnachfolger und andere Sicherheitsfirmen seit Anfang 2018 unter starkem Druck der USA im Irak operieren dürfen.

Die Tageszeitung zitierte Quellen in der Nähe der Chargé d’affaires der US-Mission im Irak, Joey Hood, mit der Aussage, Blackwater habe US-Militärausrüstung aus Jordanien in die Provinz West-Anbar verlegt.

Nach Angaben der Quellen bildet das private Unternehmen derzeit Daesh-Terroristen auf der Basis von Ein al-Assad aus, die Präsident Donald Trump im Dezember besuchte.

Al-Akhbar zitierte Feldquellen mit der Aussage, dass Lastwagen mit Daesh-Terroristen aus der Stadt Baqouz, dem letzten Stück Land, das die Terrorgruppe in der syrischen Ostprovinz Dayr al-Zawr besaß, verlegt worden seien.

Blackwater wurde 2007 aus dem Irak vertrieben, nachdem seine Söldner 14 Zivilisten auf dem Nisour-Platz in Bagdad getötet hatten. Dies war ein Verbrechen, das den Höhepunkt seiner Verstöße gegen die Iraker während der US-Invasion des Landes markierte. Auch zuvor waren die brutalen Söldner immer wieder in den Schlagzeilen, nachdem sie an Massakern im Ausland teilgenommen haben.

Die private Auslagerung von Kriegsverbrechern durch ist USA ist ein Versuch, die Schuld des Staates an sich, der es liebt Kriegsvebrechen zu begehen, von sich zu weisen.

Al-Akhbar zitierte ein von BuzzFeed News erhaltenes Dokument vom Februar 2018, das seinen Bericht bestätigt. Demnach werden die Thesen der Araber durch eine Mainstream-Quelle gestützt.

Die Veröffentlichung des Kriegstagebuchs des Irak-Krieges durch WikiLeaks (Iraq War documents leak) dokumentiert, dass Blackwater-Angestellte schwere Misshandlungen im Irak begingen, einschließlich der Ermordung von Zivilisten. Insgesamt enthüllen die Unterlagen 14 verschiedene Vorfälle unter Beteiligung von Blackwater-Teams mit zehn toten und sieben verwundeten Zivilisten. Ein Drittel dieser Vorfälle geschah, während Blackwater-Angestellte US-Diplomaten schützten.

Das Dokument zeigt, dass Frontier Logistics Consultancy DMCC, eine in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Tochtergesellschaft eines von Erik Prince, dem Gründer von Blackwater, börsennotierten Sicherheits- und Logistikunternehmen, das im Südirak tätig ist.

Laut der Tageszeitung versucht Blackwater, das — wie oben bereits erwähnt — seinen Namen geändert hat, um seinem schlechten Ruf zu entgehen, in Syrien tätig zu sein. Er verweist auf die Äußerungen von Prince zu Beginn dieses Jahres, als er Trumps syrische Rückzugsentscheidung begrüßte und betonte, dass amerikanische Truppen im arabischen Land durch ersetzt werden könnten Söldner

Die Maßnahmen wurden getroffen, als der Irak, Syrien und der Iran die wirtschaftlichen Beziehungen zu intensivieren suchten, indem sie eine grenzüberschreitende Eisenbahnlinie und eine Straßenverbindung entwickelten, die die drei Länder miteinander verband.

Die USA haben jedoch eine militärische Kampagne durchgeführt, um dem entstehenden regionalen Bündnis entgegenzuwirken.

IS-Terroristen haben auch die US-Präsenz in der Region häufig als Deckung genutzt, um syrische und alliierte Streitkräfte anzugreifen. Andere Terrorgruppen wie Al-Kaida oder deren Ableger, werden von Israel unterstützt. Zudem findet man in Waffenlagern der Terroristen immer wieder Waffen aus den USA, Israel und anderen NATO-Staaten.

Waffen aus den Beständen der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten wurden aufgekauft und von den USA über Umwege an die Terroristen weitergeleitet. Die bulgarische Journalistin Dilyana Gaythanshiewa enthüllte diesen Skandal und verlor dabei im Jahre 2017 ohne nähere Begründung ihren Job bei der größten bulgarischen Tageszeitung Trud.

Copy Code

 

In den vergangenen Jahren wurde über die direkte oder indirekte Unterstützung Washingtons für die Terrorgruppe spekuliert. Oftmals streiten die USA ihre Verbrechen dabei ab.

Es gibt zahlreiche Berichte über Flüge, Luftattacken (mit einer Drohne) und Luftunterstützung für die Gruppe, zumal ihre Stärke in der Region allmählich nachgelassen hat.

Mehrere Berichte deuten darauf hin, dass das US-Militär nach den jüngsten Niederlagen der Terrorgruppe in Syrien und im Irak Angehörigen von Daesh und ihren Waffen in Afghanistan erlaubt hat.

*auch Islamischer Staat (früher ISIS, kurz IS) ist eine in Russland verbotene Terrororganisation.

Метки по теме: ; ;