In imperialen Zeiten gab es eine militärpolitische Strategie der Einschüchterung anderer Staaten durch die exponentielle Kraft der Militärflotte. Dann bekam sie den Namen «Gunboat Diplomacy» (Kanonenboot-Diplomatie). Und dieses Prinzip ist jetzt von den Vereinigten Staaten in Bezug auf den Iran aktiv genutzt.

Dies geht aus dem Material der deutschen Ausgabe des Handelsblatts hervor, das sich mit der Entscheidung Washingtons befasst, einen Flugzeugträger an den Persischen Golf zu schicken, in der Hoffnung, dass dies verhindert, dass Teheran die Straße von Hormuz blockiert, die für den globalen Ölmarkt so notwendig ist.

Die Veröffentlichung stellt fest, dass US-Präsident Donald Trump sich das Ziel gesetzt hat, einen Staatsstreich im Iran zu organisieren, und er ist sehr entschlossen. Washington hat also bereits damit angefangen, Sanktionen gegen jeden zu drohen, der iranisches Öl kauft. Offensichtlich hatte es aus dem «Abenteuer» der George W. Bush-Regierung mit seinem irakischen Staatsstreich keine Lektion gelernt.

Das Weiße Haus versteht nicht, dass der amerikanische Druck Teheran in der schwierigen wirtschaftlichen Situation zugute kommt, weil die iranische Geschichte eindeutig zeigt, dass der Druck von außen niemals zu einem Sturz der Behörden des Landes geführt hat.

Washington vereint die Iraner mit denen, die er abschieben möchte, heißt es in dem Artikel.

Метки по теме: