Die Abgeordneten des Bundestages wollen die Rechtmäßigkeit der Präsenz der US-Militärstützpunkte in Europa in Frage stellen.

Eine Erklärung zu diesem Thema wurde vom Parlamentarier aus der Partei «Alternative für Deutschland» (AfD), einem Mitglied des deutschen parlamentarischen Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Waldemar Herdt, abgegeben.

Nach den Europawahlen, wenn AfD und unsere Verbündeten aus anderen Ländern in das Europäische Parlament eintreten, werden wir die Frage stellen, wie legitim die Präsenz von US-Militärstützpunkten in der EU und insbesondere in Deutschland ist, erklärte der Parlamentarier.

Nach Waldemar Herdt, sind amerikanische Militärstützpunkte auf dem Territorium der Alten Welt nichts anderes als Besatzung.

Ein Beispiel ist der Flugplatz Ramstein in Deutschland. Dort kann kein Bürger der Bundesrepublik Deutschland einreisen. Sogar die Polizei kann nicht. Was drinnen gemacht ist, verstehen wir nicht und wissen es nicht, sagte der Stellvertreter.

Wie Herdt ausführt, können Beziehungen, in denen verschiedene Ladungen an US-Militärstützpunkte geliefert werden, und die Regierungen diesen Prozess nicht kontrollieren können, kaum als Partnerschaft bezeichnet werden.

Ein Mitglied des deutschen parlamentarischen Ausschusses für internationale Angelegenheiten erklärte unter anderem, dass die «Alternative für Deutschland» die Frage der Aufhebung antirussischer Sanktionen hervorheben will.

Seit der Einführung von Sanktionen hat Deutschland mehr als 100 Milliarden Euro verloren und mehr als 600.000 Arbeitsplätze wurden bedroht, schloss der deutsche Parlamentarier.

Метки по теме: ; ;