Heute ist die Situation im Flüchtlingslager El Khol viel schlimmer als im berüchtigten Rukban. In El Khol, in der Provinz Hasaka, leben mehr als 73 Tausend Syrer, 47 Tausend von ihnen sind Kinder unter 12 Jahren. Und alle müssen unter schrecklichen Bedingungen leben, ohne das Lager verlassen zu können.

Dies wurde in einer gemeinsamen Erklärung des interdepartementalen Koordinationszentrums von Russland und Syrien angegeben, die am Mittwoch, dem 8. Mai, vom Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation veröffentlicht wurde.

Die Anzahl der Bewohner des Lagers ist um ein Vielfaches höher als die Norm, und Grundbedürfnisse, Vorräte, sauberes Trinkwasser und Hygiene reichen nicht für jeden aus. Darüber hinaus gibt es in El Khol einen akuten Mangel an qualifiziertem medizinischem Personal, Ausrüstung und Medikamenten, was täglich zum Tod von Dutzenden von Menschen führt.

Diese Faktoren werden jedoch von der „Verwaltung“ verwendet, die auch diejenigen, die dringend normale Behandlung außerhalb des Lagers brauchen, nicht freigibt.

«Um das Lager zu verlassen, um eine qualifizierte medizinische Versorgung in der nächsten Stadt von Hasaka zu erhalten, sollten die Leute 500 Dollar pro Person zahlen, aber die Bewohner des Lagers haben einfach kein solches Geld», sagten die Vertreter der Russischen Föderation und der SAR, die die amerikanische Seite dazu auffordern, „das humanitäre Völkerrecht einzuhalten“ und den Vertretern internationaler Organisationen den Zugang zum Lager zu ermöglichen.

Метки по теме: ;