Medienberichten und lokalen Quellen zufolge gab es am heutigen Tag fünf weitere Vorfälle mit dem Suchoi Superjet 100, die zu Annullierungen und Verspätungen von Flügen führten.

In der Nacht zum Mittwoch auf dem Flughafen Moskau-Scheremetjewowurde der Flug Moskau-Riga aufgrund des Verbrennungsgeruchs in der Kabine verspätet.

Die Passagiere wurden kurz vor dem Abflug evakuiert, Feuerwehrfahrzeuge wurden zum Flugzeug gerufen. Die Ersatzplatine hat einige Stunden später sicher nach Lettland geliefert.

Am Morgen des 8. Mai verspätete sich auch der Flug Moskau-Minsk. Grund waren «technische Probleme», die laut Vertretern von Aeroflot den Austausch des Flugzeugs erforderlich machten.

Aufgrund einer technischen Störung wurde der Flug des Moskauer Flugs von Aeroflot am Flughafen Rostow am Don storniert. Die Passagiere wurden in die Boeing-737-800 verlegt, die einige Stunden später in die Hauptstadt flog.

Heute, kurz vor dem Abflug, wurde auch der Flug Moskau-Uljanowsk gestrichen. Der Pilot des SSJ-100 meldete einen Ausfall der Bremsklappen, die sich bei der Landung nicht öffnen konnten.

Schließlich wurden zwei Aeroflot-Flüge von Perm nach Moskau und zurück gestrichen. Informationen zu diesem Vorfall von Aeroflot wurden noch nicht bekannt gegeben.

 

Am Abend des 5. Mai Moskau-Murmansk am Flughafen Sheremetyevo notlandet. Bei einer harten Landung bei schlechten Wetterbedingungen brannte der Schwanz des Flugzeugs in Brand und 41 Menschen starben — etwa die Hälfte der an Bord befindlichen Personen. Die restlichen 37 Überlebenden wurden durch aufblasbare Rampen aus der Kabine evakuiert.

Das Flugzeug «Superjet» wurde zuvor wiederholt von Vertretern der Luftfahrt- und Staatsduma-Abgeordneten kritisiert. Es ist bekannt, dass dieses Modell Probleme mit dem Motor beziehungsweise Triebwerk hat.

Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, sagte jedoch, dass nur die zuständigen Behörden, die direkt am Flugzeugdesign beteiligt sind, beschließen können, Flüge für den Superjet zu verbieten.