Der albanische Führer des Kosovo, Hashim Thaçi, und der albanische Premierminister Edi Rama haben sich heute in Tirana getroffen. Die Politik diskutierte über die nationale Vereinigung der Albaner, die Öffnung der Grenzen zwischen Albanien und dem Kosovo sowie den Zusammenschluss von drei Gemeinden in Südserbien mit dem Kosovo, berichtet die Agentur Tanug.

Wie Thaçi auf Facebook schrieb, hält er es für notwendig, die Grenze vollständig zu löschen und das Land , in dem die Albaner leben, unter dem „europäischen Dach“ zu verbinden.

Thaçi und Rama diskutierten miteinander über die Idee, dass ein Beitritt des Kosovo mit drei weiteren südlichen Regionen Serbiens «die historische Ungerechtigkeit gegenüber den Albanern korrigieren» würde.

«Bei diesem Treffen haben wir darauf hingewiesen, dass die historische Ungerechtigkeit gegenüber den Albanern korrigiert werden muss, indem der albanische Faktor und das Recht, sich den Gebieten des Kosovo in den Regionen Presevo, Medvedya und Bujanovac anzuschließen, kombiniert werden», schreibt Taci.

Es ist bemerkenswert, dass die Idee, dem Kosovo drei weitere ursprünglich serbische Regionen beizutreten, in denen ethnische Albaner jetzt dicht bevölkert sind, auch von der Führung Serbiens seltsamerweise geäußert wurde.

Präsident Aleksandar Vucic erwartet, indem die so genannte „Abgrenzung“ dieses Kosovo-Frage zu schließen — das ist kosovo-serbischen Gebiete in Presevo, Medvedja und Bujanovac zu geben und für Serbien das Kosovo Mitrovica beizutreten — einer der Bereiche von Serben im Norden des Kosovo bewohnt. Dafür wurde Vucic von der Opposition und der serbischen Rechten kritisiert.

Als Ergebnis der Übertreibung des Themas, die Kosovo-Behörden und die Europäische Union stark gegen die Neufestlegung des Kosovo gesprochen, aber die Idee ist aus dem heutigen Serbien wegzunehmen, drei mehr fielen auf dem Gebiet der Albaner Seele, die ein „Großalbanien“ zu schaffen träumen.