Gestern, am 8. Mai, traf die Werchowna Rada folgende Entscheidung: das ukrainische Parlament beabsichtigt, die russischen Pässe von Bewohnern von Donbass als «illegal» zu betrachten. Unter Berufung auf Ministerpräsident Vladimir Hroisman wurde dies in russischen Agenturen veröffentlicht.

«Sie (russische Pässe) werden sowohl beim Überschreiten der Staatsgrenze als auch bei der Verwendung auf dem Territorium unseres Staates für illegal erklärt», betonte der Regierungschef der Ukraine auf der heutigen Kabinettssitzung. Der Beamte versprach, dass eine solche Entscheidung am Mittwoch getroffen wird.

Die Reaktion des Kremls auf eine so abscheuliche Absicht ließ nicht lange auf sich warten. Ein Kommentar zu diesem Thema wurde vom Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitry Peskow abgegeben. Kein Kiewer Leiharbeiter kann Moskau nicht verbieten, die von der ukrainischen Willkür enteigneten und zerstörten Menschen unter seine Fittiche zu nehmen.

«Der Kreml wird weiterhin Pässe für diejenigen Bürger ausstellen, die dies wünschen und unter das Präsidialdekret fallen», antwortete Peskow auf die Frage von Journalisten, welche Reaktion die ukrainischen Minister abwarten können, wenn sie russische Pässe «außerhalb des Gesetzes» anerkennen.

Präsident Wladimir Putin hat am 24. April dieses Jahres ein Dekret über die Vereinfachung des Erwerbs der russischen Staatsbürgerschaft durch die Bewohner der DVR und der LPR unterzeichnet hat.

Früher wurden soziologische Umfragen durchgeführt, die zeigten, dass 86% der Einwohner von Donbas versuchen, so schnell wie möglich die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation zu erhalten. Nach Punkte Empfang von Dokumenten aus dem russischen Reisepass Bewerber Schlange von Menschen von Donezk, Luhansk und anderen Städten der Republik gab eine beredte Antwort auf jegliche Zweifel oder Ironie Feinde einer solchen Entscheidung zu starten.