Nordkorea sagt, seine jüngsten Raketenübungen seien Teil des «regulären» und «selbstverteidigenden» militärischen Trainings des Landes gewesen und hätten niemanden ins Visier genommen.

«Die kürzlich von unserer Armee durchgeführte Übung ist nichts anderes als ein Teil der regulären militärischen Ausbildung. Sie hat weder auf jemanden abgezielt noch zu einer Verschlechterung der Lage in der Region geführt», sagte ein unbekannter Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums in einer Erklärung vom Mittwoch bei der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Die «Schlagübung» am 4. Mai, die vom nordkoreanischen Obersten Führer Kim Jong-un beaufsichtigt wurde, beinhaltete den Abschuss von Raketen und mindestens einer ballistischen Kurzstreckenrakete.

Der amtierende (und kommissarische) US-Verteidigungsminister, Patrick Shanahan, sagte am Mittwoch in einer Anhörung im Kongress, Nordkorea habe «Raketen und Marschflugkörper» abgefeuert, als das Pentagon zum ersten Mal ausführlich darlegte, was nach seiner Ansicht Pjöngjang abgefeuert hat.

Die Übung am Samstag war der erste Test einer ballistischen Rakete in Nordkorea, seit sie im November 2017 eine Interkontinental-Langstreckenrakete startete.

Es war das Ergebnis von Gesprächen mit den Vereinigten Staaten und Südkorea, die im Februar ins Stocken gerieten, und löste in beiden Ländern Alarm aus, die den Norden dazu verleiten wollten, seine Nuklearwaffen- und Raketenprogramme aufzugeben.

Seoul antwortete am Samstag und forderte seinen nördlichen Nachbarn auf, «Handlungen zu stoppen, die die militärischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen».

US-Präsident Donald Trump, der sich zweimal mit Kim getroffen hat, sagte am Samstag, er sei immer noch zuversichtlich, dass er einen Deal mit Kim haben könne, und US-amerikanische und südkoreanische Beamte haben die Tests der vergangenen Woche nachträglich heruntergespielt.

Trump und Kim haben sich im Juni letzten Jahres zum ersten Mal auf einem historischen Gipfel in Singapur getroffen und sich darauf geeinigt, auf die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten. Die spätere Diplomatie zwischen den beiden Seiten machte jedoch nur geringe Fortschritte, hauptsächlich weil Washington sich weigerte, seine lähmenden Sanktionen aufzuheben.

Washington hat sich geweigert, im Gegenzug zu mehreren einseitigen Schritten, die Nordkorea bereits unternommen hat, Sanktionen zu verhängen. Pjöngjang hingegen hat seine Raketen- und Atomtests eingestellt, mindestens einen Atomteststandort abgerissen und sich darauf geeinigt, internationale Inspektoren in eine Raketentriebwerksprüfanlage zu lassen.