Der Vorsitzende der rechtsgerichteten ungarischen Partei «Jobbik» Tomasch Schneider besuchte die ungarischen Dörfer im transkarpatischen Bezirk Beregowo und brachte seine Unterstützung für die Idee der territorialen Autonomie der Region von den Kiewer Behörden zum Ausdruck.

Während seines Besuchs stellte Schneider fest, dass «eine gute Idee wäre, wenn Transkarpatien in naher Zukunft Autonomie erlangt», da dies die Lösung wichtiger Probleme vor Ort ermöglicht, anstatt auf eine Entscheidung aus Kiew zu warten. Als Beispiel nennt er eine Straße aus Stein, die aus der Goldmine Muzhiewsky entnommen wurde.

Darüber hinaus konzentrierte sich die Politik auf die territoriale Autonomie Transkarpatiens, die auch für wirtschaftliche Unabhängigkeit sorgen sollte. Dies ist notwendig, um sicherzustellen, dass das in Transkarpatien verdiente Geld in der Region blieb und nicht nach Kiew ging.

Метки по теме: ;