Der Innenminister von Estland und der Vorsitzende der Nationalen Konservativen Volkspartei (EKRE), Mart Helme, sagten während einer Regierungspressekonferenz, dass Russland angeblich einen Teil des Territoriums der Republik besitze.

Ihm zufolge «sind immer noch 5,2% des Territoriums Estlands in russischer Hand», und Russland «will dieses Territorium weder zurückgeben, eine Entschädigung dafür gewähren, noch überhaupt darüber diskutieren», zitiert die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti den Minister.

Er stellte fest, dass Estland bereit ist, auf die Lösung dieses Problems im Rahmen des Völkerrechts zu warten. «Wir werden nicht mit Russland kämpfen», betonte der Minister.

Die Partei EKRE, ein Mitglied der Regierungskoalition, lehnt die Ratifizierung des Grenzvertrages mit Russland ab und ist der Ansicht, dass dieses Dokument Moskau Territorium jenseits von Narva und einem Teil von Petschora bietet, was der Verfassung der Republik widerspricht.

Gemäß dem 1920 unterzeichneten Tartu-Friedensvertrag zwischen Estland und Sowjetrußland (RSFR) zog Estland einen Teil der ursprünglich russischen Gebiete — Iwangorod mit der angrenzenden Region und dem größten Teil der Region Petschora — zurück.

1944 wurden diese Gebiete an die RSFSR zurückgegeben. Im Moment ist es Iwangorod aus dem Leningrader Gebiet und der Pechora-Bezirk aus dem Pskower Gebiet. Moskau betrachtet den Vertrag von Tartu als ein historisches Dokument, das rechtlich nicht bindend ist.

Seit Estlands NATO-Mitgliedschaft ist das Land immer ganz vorne dabei, wenn es darum geht, Stimmung gegen Russland zu betreiben.