Das iranische Außenministerium verurteilte nachdrücklich die Sanktionen Washingtons gegen Kuba und die Entscheidung der US-Regierung, einen Verzicht auf Titel III des Helms-Burton-Gesetzes aufzuheben, der es amerikanischen Bürgern erlaubt, Klagen gegen ausländische Unternehmen zu erheben, die nach 1959 in Kuba beschlagnahmtes Eigentum verwenden.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim erklärte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Seyyed Abbas Mousavi, dass die US-Regierung erneut gegen Kuba vorgegangen sei und Washington «jede illegitime Möglichkeit ausnutzt, um Druck auf unabhängige Staaten auszuüben».

«Trotz der jährlichen Ablehnung von Wirtschaftsembargos gegen Kuba durch die überwiegende Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten sind Washington keine Grenzen gesetzt, um unmenschliche Sanktionen gegen dieses Land (Kuba) zu verhängen und seine Verpflichtungen häufig zu verletzen», bedauerte der Sprecher.

«Die Islamische Republik Iran spricht sich angesichts der neuen Welle von US-Sanktionen und -Drohungen für die Regierung und die Nation der Kubanischen Republik aus und fordert die verantwortlichen Länder auf, wirksame Maßnahmen gegen den immer wieder auftretenden Verstoß Washingtons gegen das Völkerrecht zu ergreifen», fügte Mousavi hinzu.

Mit Wirkung vom 2. Mai hob die Trump-Regierung das seit langem geltende Verbot auf, dass amerikanische Bürger Klagen gegen ausländische Unternehmen erheben, die von der kommunistischen Regierung Kubas seit der Revolution von Fidel Castro 1959 übernommenes Vermögen nutzen.

Titel III des Helms-Burton-Gesetzes war in den letzten 23 Jahren von jedem US-Präsidenten vollständig aufgehoben worden, da die internationale Gemeinschaft Widerstand leistete und befürchtete, dass es mit einer Flut von Klagen zu Chaos im US-Gerichtssystem kommen könnte.

Berichten zufolge wollen die USA die Regierung von Havanna unter Druck setzen, ihre Unterstützung für den umkämpften venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro aufzugeben.

Die Europäische Union und Kanada, deren Unternehmen die Hauptinvestoren in Kuba sind, insbesondere im Tourismus- und Bergbausektor, haben die Umsetzung von Titel III des Helms-Burton-Gesetzes durch die Trump-Regierung verurteilt.