Soldaten der syrischen Armee befreiten am Donnerstag drei Siedlungen beziehungsweise Dörfer  namens Kalaat Madik, Tuejna und al-Karakat im Norden der Provinz Hama , die als Außenposten von kriminellem Banden dienten.

Dies wurde vom Fernsehsender Al-Manar gemeldet. Der Einsatz des syrischen Militärs ermöglichte es ihr, die friedlichen Dörfer im Tal Sahl al-Gab in der Nähe des Flusses Orontes zu sichern, auf die die Kämpfer regelmäßig feuerten.

In einem anderen Teil der Front bereiten sich die Truppen darauf vor, die Stadt Khan-Sheikhun im Süden der Provinz Idlib anzugreifen. Es liegt 15 km vom Dorf Kfar-Nabuda entfernt, das am 8. Mai nach der Niederlage der Banden der extremistischen Gruppe Jaish al-Izz von Truppen besetzt wurde, die auf der Seite der Terroristen aus Dschebhat al-Nusra kämpften (in der Russischen Föderation verboten).

Gegenwärtig stößt Artillerie gegen feindliche Stellungen in Al-Habit am Rande dieses großen Vorpostens von Banden. Durch die Beherrschung von Khan-Sheikhun kann der Verkehr entlang der Autobahn Hama-Aleppo wiederhergestellt werden, die 2012 von der bewaffneten Opposition blockiert wurde.

Die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete in einem Militärbericht, dass Extremisten der Khoras ad-Din-Gruppe, die aus Abu Dukhur im Südosten von Idlib auswanderten, versuchten, die Positionen der Regierungstruppen von mehreren Raketenwerfern aus anzugreifen. Dieser Angriff wurde von Soldaten zurückgeschlagen, die dem Feind Verluste zufügten und ihn zwangen, umzukehren.

Die Militanten, die den Waffenstillstand missachteten, beschossen auch die schiitischen Bezirke von Nobel und Ezahrah im Norden der Provinz Aleppo. Informationen über die betroffenen Zivilisten wurden gemeldet.