Im Rahmen der «Stärkung der Ostflanke» der Nordatlantischen Allianz ist Washington bereit, ein amerikanisches bewaffnetes Kontingent an die polnischen Behörden zu überweisen.

Eine solche Disposition wurde während der Verhandlungen vom stellvertretenden Leiter des Pentagon für politische Angelegenheiten, John Ruud, und dem stellvertretenden Verteidigungsminister Polens, Tomasch Schatkowskij, diskutiert, berichtete der Pressedienst des US-Militärs.

Auf der Tagesordnung stand das Thema «Ausbau der stabilen Präsenz und Fähigkeiten der US-Streitkräfte in Polen». Es wurde jedoch angemerkt, dass die „Unterstützung“ des amerikanischen Kontingents den polnischen Haushalt stark beeinflussen wird.

«Die intensive und enge Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich ist äußerst wichtig, um die bestehenden Bedrohungen zu bekämpfen“, versicherte das Pentagon.

Wie von News Front  berichtet, hat Warschau mehr als einmal den Wunsch geäußert, ein amerikanisches bewaffnetes Kontingent auf polnischem Territorium einzusetzen und auf Kosten der Steuerzahler sogar eine Militärbasis zu errichten.

Die geschätzten Kosten für einen solchen Bau belaufen sich auf 2 Milliarden US-Dollar. Der polnische Präsident Andrzej Duda bot seinerseits an, das Objekt «Fort Trump» zu nennen.

Метки по теме: ; ; ; ;