Mindestens 50 Flüchtlinge sind am Freitag ertrunken, als ihr Boot im Mittelmeer vor der tunesischen Küste kenterte, nachdem sie Libyen in der Hoffnung verlassen hatten, Europa zu erreichen, teilte die Migrationsbehörde der Vereinten Nationen mit.

Die staatliche Agentur Tunis Afrique Presse sprach von  mindestens 70 Todesopfer.

Es war eines der tödlichsten Schiffswracks, bei denen es in diesem Jahr um Flüchtlinge ging, die versuchten, illegal nach Europa zu gelangen.

Die Internationale Organisation für Migration der Vereinten Nationen sagte, das versunkene Boot sei aus dem benachbarten Libyen zur See gefahren, wo die Hauptstadt Tripolis in den letzten fünf Wochen erneut von Kriegen zwischen rivalisierenden Fraktionen heimgesucht wurde. Es gab 50 Opfer mit 16 Überlebenden.

Das Boot sank 40 Meilen vor der Küste von Sfax, südlich der Hauptstadt Tunis, teilte die tunesische Agentur mit. Fischerboote retteten die Überlebenden, hieß es.

Das tunesische Verteidigungsministerium teilte mit, das Boot habe am Donnerstag den libyschen Hafen von Zouara verlassen, um Italien zu erreichen.

Navy-Einheiten haben bisher nur drei Leichen geborgen, hieß es in einer Erklärung.

«Eine weitere Tragödie im Mittelmeer», sagte die IOM.

Die Westküste Libyens ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Flüchtlinge aus ganz Afrika, die durch die Bezahlung von Menschenhändlern nach Europa wollen. Die Zahl der Menschen ist jedoch zurückgegangen, da unter italienischer Führung versucht wurde, die Schmuggelnetze zu stören und die libysche Küstenwache zu unterstützen.