Die EU hat das Mandat der EU-Beratungsmission in der Ukraine um zwei Jahre verlängert und ihr Budget um 25% erhöht, um neue Missionseinheiten im Donbass einzusetzen. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die der EU-Rat am Montag, den 13. Mai, abgegeben hat.

Der Rat verlängerte das Mandat der Mission von EU-Beratern in der Ukraine bis zum 31. Mai 2021. Er bewilligte auch ein Missionsbudget von 54 Mio. EUR für die nächsten zwei Jahre, was einer Erhöhung des Budgets um 25% entspricht. Dies spiegelt die Intensivierung der Arbeit der Missionen wider, einschließlich insbesondere des Einsatzes neuer Missionseinheiten im Süden und Südosten der Ukraine “, heißt es in dem Dokument.

Sie betont, dass «das Hauptziel der Mission von EU-Beratern darin besteht, starke, kontrollierte und wirksame Sicherheitskräfte zu entwickeln, die die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine stärken werden».

«Dieser Prozess sollte das Vertrauen der Ukrainer in die Sicherheitskräfte wiederherstellen», sagte der EU-Rat.