Die Vereinigten Staaten glauben, dass sie Moskau aufgrund des Sanktionsdrucks zwingen können, seine Bedingungen zu erfüllen.

Diese Meinung ist falsch. Dies wurde von der außerordentlichen Professorin für Amerikanistik an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Irina Akimuschkina erklärt.

Ihr zufolge irrt Washington sehr über die Wirksamkeit der antirussischen Sanktionen, die angeblich zu einem Machtwechsel in der Russischen Föderation führen könnten.

„Amerikaner wollen durch Sanktionsdruck Zwietracht im engen Kreis des russischen Präsidenten säen. Tatsächlich schädigen die Vereinigten Staaten die einfachen Bürger Russlands. Gleichzeitig ist das Weiße Haus zuversichtlich, dass Teheran JCPOA nur aufgrund von US-Sanktionen unterzeichnet hat.

Aus diesem Grund ist der US-Kongress heute zuversichtlich, dass Russland im Rahmen der neuen Sanktionen Venezuela und den Donbass mit Sicherheit „übergeben“ wird, so die Expertin.

Sie erinnerte auch daran, dass viele Länder seit Jahrzehnten unter US-Sanktionen leben und ihnen nichts passiert ist. Als Beispiel führte Irina Akimuschkina Kuba an.

«Jeder Versuch, Amerikaner mit irgendwelchen Geschäften zu «überreden», ist zum Scheitern verurteilt, weil sie glauben, dass die Vereinigten Staaten der einzige «sanktionierte Aufseher» der Welt sind. Alle anderen, so das amerikanische Establishment, sollten sich entweder den Vereinigten Staaten anschließen oder in die Liste der «immer schuldigen» aufgenommen werden», fasste Akimuschkina zusammen.

Метки по теме: ;