Die Situation in Bosnien und Herzegowina ist nicht durch Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, sondern durch die Militanten der Terroristengruppe des Islamischen Staates*, die nach der Niederlage in Europa ankommen, kompliziert.

Dies teilte der bosnische Experte für Sicherheit und Terrorismus Jevad Galijaschewitsch in seinen Kommentaren zur Lokalausgabe Insider mit.

„Wir sprechen nicht über Flüchtlingen oder Migranten. Wir haben es mit besiegten IS*- und Al-Qaida-Kämpfern* sowie mit der Verantwortungslosigkeit des Ausländerdienstes, der das Sicherheitssystem in Bosnien und Herzegowina sabotiert, zu tun. Diese Menschen, die uns für Migranten übergeben werden, haben keinen einzigen Kontakt zu ihrem Staat und verstecken sich, sie haben keine Dokumente», sagte Galijaschewitsch.

Gleichzeitig bemerkte er in seiner Stellungnahme zu den offiziellen Daten über in Bosnien und Herzegowina lebende Migranten, dass die Zahl von 6000 Menschen zu unterschätzt ist.

„Es gibt ungefähr 20.000 Menschen, die sich Migranten nennen. In unserem Land gibt es wahhabitische Siedlungen, ähnlich wie Stützpunkte, in denen sich bestimmte Personen verstecken, es gibt geschlossene Siedlungen, es gibt einen Strom von Menschen, die unsere Dienste nie kontaktiert haben.

Es gab Fälle, in denen das Innenministerium der Republika Srpska Personen festnahm und an unseren Auswärtigen Dienst übergab. Diese Menschen reisen nicht über den Zoll, sondern heimlich auf bestimmten Wegen nach Bosnien ein und verhalten sich aggressiv “, erklärte er.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ; ;