Das iranische Außenministerium verurteilte den jüngsten tödlichen Luftangriff der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf Zivilisten in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa scharf und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Wiederholung solcher Verbrechen zu verhindern.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim hat der Sprecher des Außenministeriums, Seyyed Abbas Mousavi, am Freitag die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition auf Wohngebiete von Sana’a verurteilt, in denen Frauen und Kinder den Märtyrern zum Opfer gefallen sind Angriff, der im heiligen muslimischen Monat Ramadhan stattfand.

«Wir fordern die internationalen und Menschenrechtsorganisationen auf, ihrer Verantwortung nachzukommen und eine Wiederholung solcher Verbrechen auf jede mögliche Weise zu verhindern», fügte er hinzu.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition führte am Donnerstag elf Luftangriffe auf Wohngebiete in Sanaa durch.

 

«Die Länder, die die Streitkräfte unterstützen, die einen Angriff auf den Jemen gestartet haben, sind an diesen Verbrechen beteiligt, indem sie der (von Saudi-Arabien angeführten) Koalition Bomben und zerstörerische Waffen zur Verfügung stellen, und müssen zur Rechenschaft gezogen werden», unterstrich Mousavi.

Berichten zufolge haben die Luftangriffe mindestens sechs Zivilisten getötet, darunter vier Kinder, und 52 weitere verletzt, darunter zwei russische Frauen, die im Gesundheitssektor arbeiten.

Die Menschen im Jemen sind seit mehr als vier Jahren massiven Angriffen einer von Saudi-Arabien angeführten Koalition ausgesetzt.

Laut einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen beträgt die Zahl der Todesopfer aufgrund der von Saudi-Arabien angeführten Aggressionen und Krankheiten 233.000 oder 0,8 Prozent der 30 Millionen Einwohner Jemens.